Emotional Freedom Techniques (EFT)

Blockaden lösen - Potentiale mobilisieren

Mit EFT können Blockaden schnell gelöst und Potentiale mobilisiert werden. Die Ursache oder der Ursprung eines Problems brauchen nicht in die Behandlung einbezogen zu werden. EFT eignet sich zur Selbsthilfe. Es ist schnell zu erlernen, leicht zu behalten und anzuwenden. Oftmals reichen 1 bis 3 Sitzungen.

 

EFT (Emotional Freedom Technique) basiert auf der Erkenntnis, dass negative Emotionen und Probleme mit Hilfe visueller Stimulationen und Akupressur meridianer Körperpunkte relativ schnell zu neutralisieren sind. EFT ist eine psychologische Version der Akupunktur ohne die Verwendung von Nadeln. Bestimmte Meridianpunkte werden mit den Fingerspitzen beklopft, während sich der Behandelte mental und gefühlsmäßig auf sein Thema einstellt. Dies bewirkt, dass sich emotionaler Stress und Verspannungen lösen können. Selbst körperliche Beschwerden und Spannungen werden häufig innerhalb einer Behandlung (ca. 50 Minuten) gelindert oder können verschwinden.

Anwendungsgebiete sind u.a. besondere Belastungssituationen, blockierende Gefühle in Beziehungen und am Arbeitsplatz, Stressminderung bei z.B. Prüfungs- und Leistungsanforderungen, kreative Blockaden, Burn-out, Antriebsschwäche und körperlichen Verspannungen. 

 

Diese Methode kann bei Ängsten, übermäßigem Ärger, Wut, Energiemangel, Schlafstörungen, Selbstzweifel, Grübeln, Eifersucht, Migräne, sowie belastenden Erinnerungen und Gedanken helfen. 

 

Obwohl EFT zur Selbstanwendung geeignet ist, ist es ratsam, bei den ersten Anwendungen von einem professionellen Anwender begleitet zu werden. 

 

Sie können EFT in einer Einzelsitzung bei mir lernen.

Dauer 1 ½ Stunden. Rufen Sie mich gerne an: 040 / 229 73 83


 

Seminar für Professionals

Die heilende Kraft der inneren Bilder I

Termine: 03./04.2.2018

Aufbauseminar Professionals

Die heilende Kraft der inneren Bilder II

Termine: 14./15.4.2018

mehr Infos hier

Vortrag

für Selbstanwender und Professionals

Die Heilkraft der inneren Bilder

am 24.1.2018